Rasierer

159 Artikel
Filter

Rasierer

Nassrasur oder Trockenrasur? Das ist eine Frage, bei der sich die Geister scheiden. Beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile – und für beide gibt es die passenden Rasierer. Wir zeigen dir, worauf du beim Kauf achten musst.

Inhalt

Welche Rasierer sind die besten?

Wie benutzt man einen elektrischen Rasierer?

Wie gelingt eine gute Nassrasur?

Worauf solltest du beim Kauf eines Rasierapparates achten?

Wie viel kostet ein Rasierer?

FAQ

Welche Rasierer sind die besten?

Jedes Gesicht, jede Haut, jeder Bart ist anders. Darum lässt sich die Frage nach dem besten Rasierer nicht so einfach beantworten. Während manche lieber zum Elektrorasierer greifen, schwärmen andere von der Nassrasur.

Elektrorasierer

Vorteile:

  • schnell und zuverlässig
  • unkompliziert, geringe Verletzungsgefahr

Nachteile:

  • weniger gründlich als Nassrasur
  • hohe Anschaffungskosten
  • bei kabellosen Modellen muss der Akku aufgeladen werden

Elektrorasierer sind grundsätzlich für eine Trockenrasur gedacht. Aber es gibt Multitalente, die auch mit Schaum oder Gel arbeiten können und wasserdicht sind – und somit auch für die Nassrasur geeignet. Manche Rasierer zeigen auf einem Display die Betriebsdauer an. Elektrorasierer gibt es mit Akku- oder Netzbetrieb.

Beim Folienrasierer liegt der Klingenkopf unter einer darüber liegenden Scherfolie. Das verhindert Schnittverletzungen und ist für sehr empfindliche Haut zu empfehlen. Die Rasierfläche ist bei diesen Rasierapparaten eben und deshalb auch gut geeignet, um gerade Konturen zu schaffen.

Der Rotationsrasierer ist an seinen drei rotierenden Scherköpfen zu erkennen, die wie ein Dreieck angeordnet sind. Diese Köpfe sind beweglich und passen sich flexibel der Form des Gesichts an. Da der Rasierkopf großflächig ist und die Haare von mehreren Seiten bearbeitet werden, geht die Rasur besonders schnell.

Wer seinen Vollbart mit einem Elektrorasierer pflegen möchte, ist mit einem Langhaarschneideaufsatz für den Rasierer gut beraten.

Nassrasierer

Vorteile:

  • unabhängig von Strom oder Akku
  • sehr gründliche Rasur
  • preiswert in der Anschaffung

Nachteile:

  • Verletzungsgefahr ist höher
  • Klingen müssen nachgekauft werden
  • spezielles Rasiergel oder Schaum nötig

Heute verwendet kaum jemand noch das traditionelle Rasiermesser – denn das ist nur etwas für echte Könner. Aber wenn du Wert auf eine besonders gründliche Rasur legst oder Haare auch am Körper entfernen möchtest, ist der Nassrasierer eine gute Wahl. Um die Haut nicht unnötig zu reizen und dem Rasurbrand vorzubeugen, nutzt du am besten Rasierschaum oder Gel. Einen solchen Rasierer kannst du auch unter der Dusche benutzen.

Wie benutzt man einen elektrischen Rasierer?

Das Schöne an einem Elektrorasierer ist, dass er so einfach zu bedienen ist. Du schaltest das Gerät ein und gehst mit ganz leichtem Druck über die Haut. Fahre dabei nicht zu oft über dieselbe Stelle, sonst wird die empfindliche Haut zu sehr gereizt. Am besten ist es, wenn du immer in Richtung des Haarwuchses rasierst. Und bei einem Rotationsrasierer solltest du darauf achten, ihn stets kreisend über die Haut gleiten zu lassen, dann erzielst du die besten Ergebnisse. Wenn du zusätzlich etwas zur Pflege deiner Haut tun möchtest, dann kannst du nach der Rasur eine Feuchtigkeitscreme benutzen. Die entspannt die Haut und gibt ein angenehmes Gefühl.

Wie gelingt eine gute Nassrasur?

  • Feuchte zunächst mit warmem Wasser die Haare an, die du entfernen möchtest.
  • Trage anschließend am besten Rasiergel, Rasierseife oder einen Rasierschaum auf, damit die Klingen sanft über die Haut gleiten können.
  • Mit einer Hand spannst du die Haut, mit der anderen setzt du den Rasierkopf an.
  • Fahre mit etwas Druck in Wuchsrichtung der Haare über die Haut. Zwischendurch solltest du den Rasierer ausspülen.
  • Nach der Rasur wäschst du die Haut gründlich ab, trocknest sie und trägst ein After Shave sowie eine Creme auf – fertig ist die perfekte Nassrasur.

Worauf solltest du beim Kauf eines Rasierapparates achten?

Diese Kriterien helfen bei der Auswahl:

  • Willst du Flexibilität für zu Hause und unterwegs? Dann ist ein elektrischer Nass- und Trockenrasierer eine gute Wahl.
  • Wie ist die Betriebsdauer? Mindestens 30 Minuten sollten es schon sein, einige Modelle kommen sogar auf 60 Minuten.
  • Wie schnell lädt der Rasierer? Die Ladezeit kann sehr unterschiedlich ausfallen – viele Modelle liegen bei etwa 60 Minuten bis zum voll geladenen Akku, einige schaffen 45 Minuten. Eine Schnellladefunktion ist praktisch, sodass du nach wenigen Minuten Laden eine komplette Rasur erledigen kannst.
  • Lässt sich der Akku austauschen und nachkaufen?
  • Gewicht und Form: Etwa 200 bis 300 Gramm sind empfehlenswert, damit der Arm beim Rasieren nicht schwer wird. Ein ergonomisches Design sorgt für zusätzlichen Komfort.
  • Welches Schersystem sagt dir zu? Geht es mehr um Details und Kanten oder größere Flächen? Für das Erste ist ein Folienrasierer besser geeignet, für das Zweite ein Rotationsrasierer.
  • Wasserfestigkeit bedeutet meist nur Schutz vor Spritzwasser, nicht Rasieren unter Dusche. Achte hier auf die genauen Produktangaben.

Es ist wichtig, dich zunächst zu fragen, was dein Rasierer leisten soll. Willst du einen dichten Vollbart in Form halten oder einen kurzen Dreitagebart stutzen? Soll der Rasierer nur für das Gesicht oder auch für den Körper genutzt werden? Legst du Wert auf ein bestimmtes Design?

Wie viel kostet ein Rasierer?

Die Kosten für einen Rasierer hängen vom jeweiligen System und Modell ab. Vom Einmalrasierer für unter zehn Euro bis zum elektrischen Nass- und Trockenrasierer für rund 300 Euro ist die Spanne sehr groß. Dabei zahlst Du für einen Markenrasierer von Philips, Braun, Remington oder Panasonic natürlich mehr als für ein No-Name-Produkt. Aber auch die Leistungsstärke des Gerätes und das Zubehör spiegeln sich im Preis wider.

FAQ

Welches Zubehör für Rasierer gibt es?

Für viele Rasierer gibt es passendes Zubehör, etwa spezielle Aufsätze zum Trimmen des Barts, die du einfach aufstecken kannst. Einige Rasierer kannst du auch direkt mit passenden Kammaufsätzen kaufen. Darüber hinaus werden auswechselbare Scherköpfe zum Nachkaufen angeboten, ebenso wie spezielle Aufbewahrungsetuis, etwa für die Reise.

Wie reinige ich meinen Rasierer?

Du solltest die Haare nach der Rasur aus dem Elektrorasierer abklopfen oder sie mit einem kleinen Pinsel entfernen. Es gibt aber auch Rasierer mit einer speziellen Reinigungsstation: Hier wird das Gerät automatisch mit einer Flüssigkeit gespült. Wasserfeste Rasierapparate oder Nassrasierer spülst du einfach unter fließendem Wasser aus.

Wie lange brauchen Elektrorasierer zum Aufladen?

Das ist sehr unterschiedlich. Die schnellsten Geräte sind in 45 Minuten voll aufgeladen. Andere laden zwischen zwei und drei Stunden. Manche Rasierer verfügen über eine Schnellladefunktion, die das Gerät in kurzer Zeit so aufladen, dass es für eine Komplettrasur genügt.

Wie bekomme ich die Klinge aus dem Nassrasierer?

Spätestens, wenn die Klingen nicht mehr glatt über die Haut gleiten und beim Rasieren ein raues und wundes Gefühl entsteht, ist es Zeit für eine neue Klinge. Um die zu wechseln, ohne dich zu schneiden, öffnest du den Rasierkopf und hebst die alte Klinge mit einem kleinen Messer heraus. Eine neue Klinge legst du vorsichtig in den vorgesehenen Schlitz ein – dabei helfen die Markierungen. Dann schließt du den Rasierkopf wieder und es kann weitergehen. Bei vielen Nassrasierern kannst du auch ganz bequem über ein Klicksystem den gesamten Klingenkopf auswechseln.

Bei Einmalrasierern, die wirklich nur für den einmaligen Gebrauch gedacht sind, ist ein Wechsel der Klingen nicht möglich.

Dein REWE Newsletter
Angebote, Rezepte und Aktionen. Einfach in deinen Posteingang holen!

Es ist leider ein Fehler aufgetreten.

Versuch es später noch einmal.