Versand per Paket
Produkte mit diesem Symbol werden von unseren Partnern versendet!
  • Partner: Zoo Royal
  • Ab 20 € versandkostenfrei
  • Kein Mindestbestellwert
Favoriten
16 Artikel in

Kaffeemühlen

Filter

Kaffeemühlen ermöglichen besonders aromatischen Kaffeegenuss

Morgens zum Wachwerden muss erst einmal eine Tasse Kaffee her – geht es Ihnen auch so? Das koffeinhaltige Getränk ist buchstäblich in aller Munde, wird von Menschen auf der ganzen Welt konsumiert und aus den Bohnen der Kaffeepflanze hergestellt. Heutzutage sind vor allem zwei Sorten sehr bekannt: Coffea arabica, auch bekannt als Arabica-Kaffee, und Coffea canephora, dessen deutscher Name Robusta-Kaffee lautet. Beide Arten gibt es in vielen unterschiedlichen Varianten und mit speziellen Zusätzen sowie Geschmacksnoten. Woher der Kaffee ursprünglich kommt und in welchem Land er zuerst konsumiert wurde, lässt sich nicht sicher nachweisen. Forscher gehen aber davon aus, dass die Pflanze erstmals in der Region Kaffa in Äthiopien angebaut und verarbeitet wurde. Mittlerweile werden Kaffeepflanzen in rund 50 Ländern weltweit kultiviert. Vor allem in Afrika und in arabischen Ländern ist „das schwarze Gold“ beliebt und fester Teil von festlichen Anlässen. Während Kaffee früher in der westlichen Welt ebenfalls in erster Linie sonntags und an Feiertagen konsumiert wurde, ist er heutzutage erschwinglich und wird alltäglich genossen.

Es gibt viele unterschiedliche Möglichkeiten, Kaffeebohnen zu einem Heißgetränk zu verarbeiten. Sie können dafür bei REWE Kaffeepulver kaufen, das aus bereits gemahlenen Bohnen besteht, oder Sie zerkleinern die Kaffeebohnen selbst mit einer Kaffeemühle. Früher gab es sie nur in mechanischer Ausführung zum Selbstdrehen. Heute sind elektrische Modelle verfügbar, die quasi per Knopfdruck frisches Kaffeepulver herstellen. Wie fein das Endprodukt ist oder sein soll, hängt von der Art des Kaffees ab, den Sie trinken möchten. Für Filterkaffee benötigen Sie beispielsweise gröberes Pulver als für Espresso.

Welches Mahlwerk ist empfehlenswert?

Das Mahlwerk von Kaffeemühlen ist entscheidend. Es produziert das Kaffeepulver und ist damit verantwortlich für den Geschmack des Heißgetränks. Durch gleichmäßige Bewegungen mahlt die Maschine die Kaffeebohnen und übrig bleibt das begehrte Pulver. Jedes Mahlwerk zerkleinert die gerösteten Bohnen auf andere Weise. Kaffeemühlen mit Kegelmahlwerk gehen sehr aromaschonend vor, weil sie die Bohnen kürzer bearbeiten als Kaffeemühlen mit Scheibenmahlwerk. Wie der Name bereits verrät, bestehen Kaffeemühlen mit Kegelmahlwerk aus einem Kegel. Die Bohnen befinden sich bei der Verarbeitung zwischen ihm und der äußeren Wand der Maschine. Je kleiner die Kaffeebohnen zermahlen werden, desto weiter rutschen sie neben dem Kegel nach unten, wo sie wiederum noch feiner zerkleinert werden.

Scheibenmahlwerke bestehen aus zwei Scheiben, zwischen denen die Bohnen eingeklemmt sind. Das Gerät macht sich die Zentrifugalkraft zu Nutze. Die Bohnen werden stetig kleiner und durch die Fliehkräfte werden sie zur Seite gedrückt. Die äußeren Teile der Scheiben stehen dichter zusammen als die inneren, so dass die Bohnen zwischen den kleiner werdenden Scheibenabständen immer weiter pulverisiert werden. Dadurch werden sie länger von der Maschine bearbeitet und verlieren mehr von ihrem Aroma. Es gibt Kaffeemühlen mit Scheibenmahlwerk, deren Inneres zwei Metallscheiben enthält und solche, die aus Keramik bestehen.

Unabhängig von der Art des Mahlwerks können Sie an elektrischen Kaffeemühlen einstellen, wie grob oder fein das Kaffeepulver sein soll. Abhängig davon, welche Einstellung Sie vornehmen, vergrößern oder verringern Sie den Abstand zwischen den Scheiben beziehungsweise zwischen dem Kegel und der Maschine.

Das sollten Sie beim Kauf von Kaffeemühlen beachten

Bevor Sie Kaffeemühlen kaufen, sollten Sie verschiedene Modelle miteinander vergleichen. Sie erkennen eine gute Kaffeemühle daran, dass sie die Bohnen gleichmäßig zerkleinert. Wenn sie ungleichmäßiges Pulver produziert, sollten Sie von einem Kauf absehen. Ebenso wichtig ist, dass die Kaffeemühle die Bohnen nicht erhitzt, während sie gemahlen werden. Durch Hitze erhält das spätere Getränk ein bitteres Aroma und kann regelrecht verbrannt schmecken. Bei einem Kauf sollten Sie auf hochwertige Qualität achten. Billige Kaffeemühlen überhitzen leichter.

Es gibt eine große Auswahl an Kaffeemühlen, die elektrisch funktionieren. Sie erhalten das Aroma und zerkleinern die Bohnen gleichmäßig. Der Nachteil: Sie sind teurer. Schonender für den Geldbeutel sind Kaffeemühlen für den Handbetrieb. Am oberen Teil ist eine Kurbel angebracht, die Sie drehen, bis genug Pulver im Auffangbehältnis ist. Egal, ob Sie Kaffeemühlen manuell oder elektrisch bedienen, achten Sie darauf, dass Sie stets nur so viel Pulver produzieren, wie Sie tatsächlich benötigen, denn das Kaffeearoma im Pulver verflüchtigt sich schnell. Es ist daher empfehlenswert, die Bohnen immer frisch zu mahlen. Falls Ihnen das zu umständlich ist, sollten Sie sich eine luftdichte Kaffeedose zulegen. Luft, Feuchtigkeit, Licht und Kontakt mit Plastik mindern das Kaffeebukett.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Kaffeemühlen mit der Hand zu bedienen und geröstete Bohnen manuell zu zerkleinern, profitieren Sie nicht bloß von dem geringeren Anschaffungspreis. Hand-Kaffeemühlen sind in der Regel kompakter als elektrische und nehmen weniger Platz in Anspruch.

Welche Kaffeemühlen eignen sich für Siebträger?

Je feiner die Kaffeebohnen gemahlen werden, desto mehr Oberfläche bieten sie dem Wasser. Das bewirkt, dass Kaffee, der aus sehr feinem Kaffeepulver gebrüht wird, intensiver schmeckt als bei der Verwendung gröberen Pulvers. Grundsätzlich gilt bei der Zubereitung: Je weniger Wasser auf das Pulver gegeben wird, desto stärker ist das Getränk. Bei Espresso spielt nicht nur die Menge des Pulvers eine große Rolle, sondern die Feinheit des Kaffeepulvers.

Für intensiven Kaffee stellt entsprechend feines Pulver die optimale Grundlage dar, die Sie mit einer speziellen Espressomühle herstellen können, wobei eine normale Kaffeemühle ebenfalls ausreicht. Es spielt keine Rolle, ob Sie mit elektrischen Kaffeemühlen Espresso zubereiten oder mit Handgeräten. Bloß müssen Sie darauf achten, dass der Feinheitsgrad hoch genug ist. Außerdem wichtig ist selbstverständlich, spezielle Espressobohnen zu verwenden, die Sie natürlich bei REWE kaufen können. Beim Aufgießen von Espresso wird heißes Wasser mit hohem Druck durch ein Sieb gepresst. Dabei entfaltet sich das Aroma des Pulvers und es entsteht automatisch die charakteristische „Crema“ auf der Oberfläche des Getränks. Idealerweise wird das Pulver dem Wasser für etwa 25 Sekunden ausgesetzt. Wer die Zeit unterschreitet, riskiert, dass der Espresso sauer oder wässrig schmeckt. Dauert der Vorgang zu lange, könnte statt eines aromatischen Espressos eine bittere Variante entstehen.

Espresso stammt ursprünglich aus Mailand und ist vor allem in südeuropäischen Ländern beliebt. Er wird in einer kleinen Tasse serviert, in der etwa 30 Milliliter Platz finden. Wenn Sie in Italien beispielsweise einen „caffè“ auf der Speisekarte entdecken, lassen Sie sich nicht verwirren! Der klassische Filterkaffee, der vor allem in Deutschland verbreitet ist, wird dort auch als „Caffè Americano“ bezeichnet. Mit „Caffè“ hingegen ist in südeuropäischen Ländern normalerweise Espresso gemeint.