Favoriten
Favoriten

Waffeleisen

46 Artikel
Filter

Kaufratgeber Waffeleisen

Der Geruch von frisch gebackenen Waffeln lässt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Wer über den Jahrmarkt schlendert, wird kaum um die Leckerei herumkommen. Egal ob dicke belgische oder kleine herzförmige Waffeln, gesüßt mit Puderzucker oder deftig mit Käse: Bei Waffeln findet jeder seine Lieblingsvariation.

Damit du nicht bis zum nächsten Jahrmarkt warten musst, kannst du dir das Gebäck auch einfach selbst zubereiten. Du benötigst hierfür nur ein passendes Waffeleisen. Wir zeigen dir, worauf es beim Waffeleisen ankommt und welche Zubereitungsmöglichkeiten es gibt, um deine Lieblingswaffel zu backen.

Inhalt

Das passende Waffeleisen

Das solltest du beim Kauf eines Waffeleisens beachten

Was kann man alles im Waffeleisen zubereiten?

Reinigung des Waffeleisens

FAQ Waffeleisen

Das passende Waffeleisen

Waffeln haben Tradition. Schon im 13. Jahrhundert gab es die erste Waffelbäcker-Zunft. Während Waffeln damals aber noch mit zwei flachen Eisenplatten über dem offenen Feuer gebacken wurden, gibt es heute ganz unterschiedliche Waffelautomaten. Heutzutage funktionieren Waffeleisen zudem in der Regel über einen Stromanschluss. Damit du das passende Eisen für deine Bedürfnisse findest, stellen wir dir im Folgenden die gängigsten Formen vor.

Belgisches Waffeleisen

Belgische Waffeln sind besonders dick und fluffig. Die belgische Spezialität wird noch mal in Brüsseler Waffeln aus Eierteig und Lütticher Waffeln aus Hefeteig aufgeteilt. Beide Arten werden jedoch in einem belgischen Waffeleisen zubereitet. Die Platten, auf denen der Waffelteig gebacken wird, sind rechteckig und haben tiefe Prägungen. Dadurch entstehen die typischen Einkerbungen im Gebäck, in denen später dann Puderzucker und Co. haften bleiben.

Herzwaffeleisen

Hierzulande ist das Herzwaffeleisen sehr beliebt. Die Platten sind rund und ihre Form ergibt fünf kleine Waffelherzen, die nach dem Backvorgang aneinanderhaften. Die Waffeln sind etwas dünner als ihre belgischen Verwandten, dadurch sind sie auch schneller gebacken. Ähnlich wie beim belgischen Waffeleisen sind die Platten auch hier mit einem Muster geprägt. Allerdings ist dieses weniger tief.

Hörnchenautomat

Ein besonderes Waffeleisen ist der Hörnchenautomat. In diesem wird ein dünner Teig kreisförmig, teilweise mit einem Muster versehen, ausgebacken. Im Anschluss rollst du den noch warmen Teig auf ein Waffelhorn auf, um die klassische Hörnchenform zu erhalten. Ist er erkaltet, hast du im Handumdrehen eine selbst gebackene knusprige Eiswaffel hergestellt.   

Cake Pop-, Cupcake- & Donut-Maker

Die herkömmlichen Waffelautomaten haben sich mittlerweile sogar noch weiterentwickelt. Ähnlich wie das Waffeleisen gibt es nun auch Geräte, die Cake Pops, Mini-Cupcakes und Donuts backen. Auch hier haben die Backplatten entsprechende Einbuchtungen, die später das Gebäck formen. Mit dem passenden Teig kannst du so ganz einfach deine Lieblingsleckereien zubereiten.

Das solltest du beim Kauf eines Waffeleisens beachten

Die Wahl der passenden Waffelform ist wichtig, aber auch der Qualität des Waffeleisens solltest du Beachtung schenken. Wir zeigen dir einige Aspekte, die entscheidend das Ergebnis und die Freude am Backen beeinflussen können.

  • Temperaturregelung: Eine variable Regelung der Temperatur ist vor allem dann wichtig, wenn du verschiedene Teige backen möchtest. Ist die Temperatur zu hoch eingestellt, verbrennt die Waffel außen. Ist sie zu niedrig, dauert das Backen sehr lange. Ist die Temperaturregelung variabel, kannst du direkten Einfluss auf das Backergebnis nehmen. Hilfreich ist hier auch ein Ampelsystem, das dir anzeigt, wann der Waffelautomat seine Backtemperatur erreicht hat.
  • Hohe Wattzahl: Achte darauf, dass das Waffeleisen eine hohe Wattzahl hat. Sie sollte mindestens 600 Watt bis 800 Watt betragen. Bei zu geringer Leistung braucht die Waffel zu viel Zeit und die Lust am Backen geht schnell verloren.
  • Antihaftbeschichtung: Willst du auf Fett und Öl verzichten, solltest du unbedingt auf eine Antihaftbeschichtung setzen. Ist diese nicht vorhanden und du fettest das Eisen nicht ein, klebt die Waffel an und lässt sich nicht lösen. Die Reinigung wird so schnell lästig. Entscheidest du dich für eine Beschichtung, solltest du nur mit weichen Hilfsmitteln wie einem Gummispatel arbeiten, andernfalls kratzt du die Schicht ab. Das zerstört dein Waffeleisen und kann zudem gesundheitsschädigend sein.
  • Kabellänge: Ein ausreichend langes Kabel vermeidet Stolperfallen und sorgt für eine bequeme Anwendung.
  • Gehäuse: Das äußere Gehäuse des Waffeleisens darf nicht heiß werden. Achte darauf, dass das Material wärmeisolierend ist. Gleiches gilt für die Griffe.
  • Backplatten: Für eine einfache Reinigung bieten sich herausnehmbare Platten an. Diese kannst du bequem in der Spüle in Wasser einlegen, bis sich die eingebrannten Teigreste lösen. Abgetrocknet lassen sie sich einfach wieder in das Gerät einsetzen. Sind die Platten nicht herausnehmbar, darf das Waffeleisen auf keinen Fall zur Reinigung in Wasser gelegt werden.

Was kann man alles im Waffeleisen zubereiten?

Im Waffeleisen kannst du nicht nur süßes Gebäck zubereiten. Auch deftige Waffeln mit Kräutern und Käse sind möglich. In unserer Rezeptsammlung findest du viele leckere Ideen für unterschiedliche Waffelvariationen. Neben den klassischen Waffeln eignet sich der Waffelautomat außerdem für weitere Gerichte wie:

  • Omelett
  • Quesadillas
  • Panini
  • Frühstücksspeck
  • French Toast
  • Zimtschnecken

Waffeleisen sind also äußerst vielfältig einsetzbar. Für was du dich auch entscheiden solltest, achte darauf, dass die Backplatten gut beschichtet sind. Sind sie das nicht, pinselst du sie mit etwas Öl ein. Verwende hierfür am besten geschmacksneutrales und hitzebeständiges Speiseöl wie Bratöl. Möchtest du deinem Gericht doch einen besonderen Geschmack verpassen, eignet sich auch Kokosöl.

Reinigung des Waffeleisens

Nach dem Backen ist vor dem Backen. Keiner möchte vor der Verwendung seines Waffeleisens mühselig alte Teigreste aus der Form schrubben. Daher ist es umso wichtiger, die Reinigung direkt nach der Verwendung des Eisens zu erledigen.

Hast du herausnehmbare Backplatten, kannst du diese einfach im Waschbecken mit Wasser und etwas Spülmittel einweichen. Verbrannter Teig und Ölreste lösen sich dann meist von allein. Nach dem Einweichen entfernst du hartnäckigere Verschmutzungen mit einem weichen Schwamm. Im Anschluss kannst du die Platten mit einem Geschirrtuch trocknen und wieder in das Waffeleisen setzen.

Sind die Backplatten fest im Gerät montiert, legst du, nachdem das Waffeleisen etwas abgekühlt ist, ein Küchenpapier zwischen die Platten. Achte darauf, dass der Stecker gezogen ist und die Backplatten nicht mehr heiß sind. Warm dürfen sie aber noch sein, da dann die Fettreste noch nicht fest sind. Eingebrannte Teigreste entfernst du mit einem feuchten Tuch. Wringe es gut aus, bevor du es zwischen die Platten klemmst. Der eingebrannte Teig weicht dann auf und kann einfach herausgewischt werden. Du kannst den Waffelautomat auch über Nacht auskühlen lassen und die Reste am Folgetag mit einem weichen Spatel aus Kunststoff oder Hartgummi aus der Form schieben. Messer oder andere harte Hilfsmittel solltest du meiden, da diese die Platten zerkratzen.

Hast du es mit besonders hartnäckigen Verschmutzungen zu tun, hilft eine Wasser-Essig-Mischung. Vermische dazu Wasser und Essig im Verhältnis 1:1, tränke ein Spültuch darin und wringe dieses gut aus. Das Tuch legst du zwischen die Platten und lässt die Mischung einwirken. Verzichte auf andere aggressive Reinigungsmittel. Sie beschädigen das Gerät und sind nicht für Materialien, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, geeignet.

Das Gerät selbst wischst du mit einem feuchten Lappen ab. Ist etwas Teig über den Rand getropft, kannst du hier auch mit der rauen Seite eines Spülschwamms den Schmutz abschrubben. Achte aber in jedem Fall darauf, dass du vor der Reinigung den Stecker ziehst.

FAQ Waffeleisen

Warum klebt der Waffelteig im Waffeleisen?

Ist das Waffeleisen nicht beschichtet oder mit Öl eingerieben, hängt der Waffelteig an den Backplatten an. Prüfe daher vor der Verwendung, ob dein Waffeleisen eine Antihaftbeschichtung hat. Ist das nicht der Fall, vermeidest du lästiges Ankleben mithilfe von hitzebeständigen Speiseölen.

Wie viel Grad hat ein Waffeleisen?

Ein Waffeleisen sollte zwischen 180 °C und 220 °C heiß werden. Hat der Waffelautomat zusätzlich einen Temperaturregler, kannst du je nach Teig die Backzeit bestimmen. Niedrige Temperaturen bedeuten zwar eine längere Backzeit, hier wird der Teig allerdings auch gleichmäßiger gebacken. Bei heißeren Temperaturen wird die Waffel außen knuspriger.

Wie viel Watt sollte ein gutes Waffeleisen haben?

Ein gutes Waffeleisen sollte mindestens 600 Watt bis 800 Watt haben. Bei höheren Wattzahlen ist das Eisen schneller einsatzbereit. Zudem kann es die Temperatur gleichmäßiger an den Teig abgeben, was sich positiv auf das Ergebnis auswirkt.