Versand per Paket
Produkte mit diesem Symbol werden von unseren Partnern versendet!
  • Partner: Zoo Royal
  • Ab 20 € versandkostenfrei
  • Kein Mindestbestellwert
Favoriten
Favoriten
76 Artikel in

Fonds

Filter

Fonds – geschmacksintensive Grundlage für viele Gerichte

Kraftbrühe, Grundbrühe, Essenz, Reduktion oder Fumet – ganz gleich, wie man Fond noch nennen mag, viel Geschmack steckt in jedem Fall drin. Als Fond wird die geschmackvolle, konzentrierte Flüssigkeit bezeichnet, die beim Kochen, Braten oder Dünsten von Lebensmitteln entsteht. Meistens sind Gemüse, Fleisch oder Fisch Basis für Fonds. Durch das allmähliche Reduzieren und Einkochen verringert sich der Anteil an Flüssigkeit und die Aromen werden im Fond intensiv gebündelt. Er kann anschließend als Basis für allerlei Soßen und Suppen, zum Beispiel für eine würzige Bouillon Suppe, verwendet werden.

Je nach Art der Basiszutat wird in mehrere Fonds unterschieden:

  • Gemüsefond
  • Kalbsfond
  • Rinderfond
  • Wildfond
  • Hühnerfond
  • Fischfond
  • Meeresfrüchtefonds wie Garnelen- oder Hummerfond

Gemüsefond selber machen – so geht’s!

Mit nachfolgender Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt Ihr Fond schnell und sicher. Sie benötigen lediglich ein paar Zutaten, die Sie allesamt bei REWE kaufen können, und ein wenig Zeit.

Für einen schmackhaften Gemüsefond für drei Portionen brauchen Sie circa 400 Gramm Sellerie, 400 Gramm Möhren, eine Stange Lauch, eine Zwiebel und Gewürze Ihrer Wahl. So gehen Sie vor: Waschen Sie das Gemüse und schneiden Sie es in grobe Würfel. Lassen Sie die Zwiebel im Topf glasig werden und gießen Sie den Inhalt anschließend mit circa 3,5 Litern Wasser auf. Sobald das Wasser kocht, können Sie die Gemüsewürfel hinzugeben. Die Flüssigkeit sollte ungefähr eine Stunde auf niedriger Hitze offen vor sich hin köcheln, damit das Wasser verdampfen kann. Danach können Sie die Reduktion durch ein Tuch oder Sieb gießen und die Flüssigkeit in einem Behältnis auffangen. Schon ist Ihr hausgemachter Gemüsefond fertig!

Das Rezept lässt sich beliebig variieren. Sie können beispielsweise Knochen auskochen und eine Knochenbrühe zubereiten. Als Basis für einen Bratenfond können Sie zu den Knochen noch Fleisch und Gemüse geben. Der aromatische Fleischextrakt bildet eine gute Basis für eine Bratensauce oder eine Fleischsuppe, wie eine schmackhafte Rindersuppe.

Selbst gemachte Fonds können Sie übrigens einfrieren, um einen Vorrat anzulegen. Um später das Portionieren zu erleichtern, bietet es sich an, Eiswürfelbehälter zum Einfrieren zu verwenden.

Vom Fond zu schmackhaften Soßen

Eine köstliche Soße erhalten Sie, indem Sie den Fond erneut mit Flüssigkeit aufgießen. Für eine besondere Geschmacksnote sorgt ein Schuss Wein, Cognac oder Sherry. Wenn Sie eine sämige Soße wünschen, empfiehlt sich die Zugabe von Sahne. Nun lassen Sie die Soße aufkochen. Zum Eindicken hat sich die Zugabe einer Mehlbindung bewährt. Hierfür mischen Sie Mehl mit etwas Wasser und rühren das Gemisch langsam unter den Fond. Auch Eigelb kann verwendet werden. Allerdings sollten Sie nach der Zugabe des Eigelbes auf ein weiteres Aufkochen verzichten, da die Soße sonst Flocken bilden kann.

Tipp: Wenn Sie eine dunkle Soße selber machen möchten, müssen Sie das Bratgut vor dem Kochen scharf anbraten, denn durch das Rösten entsteht die dunkle Färbung. Anschließend mit Wasser aufgießen und köcheln lassen.

Und falls einmal die Zeit fehlen sollte: Für eine schnelle Soße erhalten Sie bei REWE Fonds in unterschiedlichen Geschmacksvariationen. Mit diesen Soßenfonds verfahren Sie genauso wie mit Ihren hausgemachten Fonds. Viel Freude beim Kochen und guten Appetit!