Versand per Paket
Produkte mit diesem Symbol werden von unseren Partnern versendet!
  • Partner: Zoo Royal
  • Ab 20 € versandkostenfrei
  • Kein Mindestbestellwert
19 Artikel in

Spinat

Filter

Spinat – das grüne Blattgold

Salzkartoffeln mit Spiegelei und Spinat – dieses klassische Gericht ist vielen aus Kindertagen bekannt. Bei den Kleinsten erfreut sich Spinat zwar nicht immer großer Beliebtheit, was sich eventuell darauf zurückführen lässt, dass Spinat mitunter einen etwas bitteren Geschmack entwickeln kann. Richtig zubereitet punktet er jedoch mit einer feinen und milden Würze und lässt sich darüber hinaus vielseitig kombinieren.

Der Echte Spinat (Spinacia oleracea) ist ein Fuchsschwanzgewächs und stammt ursprünglich aus Südwestasien. Neben der Melde oder dem Guten Heinrich wird der Mangold aufgrund seiner optischen Ähnlichkeit als Spinat bezeichnet, ist aber eine Kulturform der Rübe.

Spinatsorten des Echten Spinats können unter anderem nach dem Zeitpunkt der Aussaat differenziert werden. So gibt es neben jungem Frühlingsspinat mit zarten Blättern und ebenso zartem Geschmack den Sommer- beziehungsweise Herbstspinat, der etwas intensiver schmeckt. Der Winterspinat ist die Spinatsorte mit den gröbsten Blättern und dem kräftigsten Aroma, wohingegen der japanische Horenso eine besonders delikate, leicht süßlich schmeckende Sorte von Spinat darstellt.

So bereiten Sie Spinat richtig zu

Spinat wird in unterschiedlichen Ausführungen angeboten. Neben frischem Spinat, den Sie in der Gemüseabteilung von REWE finden, gibt es sowohl Blattspinat als auch Rahmspinat in tiefgekühlter Form. Alle drei Varianten unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Zubereitung.

  • Frischer Blattspinat: Um frischen Blattspinat zuzubereiten, brausen Sie die Blätter zunächst gründlich unter Wasser ab und entfernen die Stiele. Falls es sich um sehr jungen Blattspinat handelt, können Sie ihn roh essen und beispielsweise als Zutat für einen knackigen Salat verwenden. Daneben eignet sich frischer Spinat hervorragend zum Dünsten. Die Blätter sollten nur kurz in Salzwasser gekocht werden, damit sie noch leicht bissfest bleiben. Gedünsteter Spinat passt sehr gut zu Nudel- und Reisgerichten, kann als Beilage gereicht werden und ist zudem Grundlage für einen köstlichen Rahmspinat.
  • Tiefgekühlter Blattspinat: Tiefgekühlten Blattspinat verarbeiten Sie, indem Sie ihn in noch gefrorenem Zustand entweder in einer Pfanne mit klein gehackten Zwiebeln andünsten oder in heißem Wasser blanchieren. Falls Sie statt Wasser Gemüsebrühe verwenden, verleihen Sie dem Spinat noch mehr Würze. Tiefgekühlter Blattspinat eignet sich weniger als Salatzutat, ist jedoch eine tolle Beilage und peppt jede Pasta im Handumdrehen auf.
  • Tiefgekühlter Rahmspinat: Bei Rahmspinat handelt es sich genau genommen um eine Zubereitungsart von Blattspinat. Rahmspinat aus dem Tiefkühlregal ist bereits gewürzt und mit Sahne beziehungsweise Rahm verfeinert. In der Regel können Sie fertigen Rahmspinat in einem Topf oder in der Mikrowelle erhitzen.

Spannende Rezeptideen mit Spinat

Spinat kann nicht nur zu Kartoffeln und Eiern serviert werden, sondern mannigfaltig Verwendung finden. Spinat Quiche und Spinatlasagne beispielsweise sind schnell zubereitet und können mit vielerlei Zutaten kombiniert werden. Da Spinat wunderbar mit Lachs harmoniert, sollten Sie unbedingt einmal dieses Rezept für eine Lachs Spinat Lasagne ausprobieren. In unserer REWE Rezeptwelt finden Sie viele weitere Rezeptideen, darunter:

Unsicherheit herrscht mitunter dahingehend, wie man Spinat würzen sollte. Salz, Pfeffer und Muskatnuss sind die klassischen Gewürze, die den Eigengeschmack von Spinat gut unterstreichen. Probieren Sie auch einmal die italienische Variante, indem Sie Knoblauch in Olivenöl anbraten und dem Spinat beimengen! Zitronensaft, Salz und Pfeffer vollenden die frische Komposition. Zwiebeln, Ingwer und Dill sorgen ebenfalls für spannende Geschmacksnoten. So macht das Spinat Kochen viel mehr Spaß und während des Experimentierens entstehen tolle, neue Rezepte mit Spinat ganz von allein.